Home

Japanische Aussprache

Japanisch ist gar nicht schwierig! Zwar kommen wir uns angesichts eines geschriebenen japanischen Textes als "Analphabeten" vor.

Aber in der japanischen Grammatik gibt es - im Gegensatz etwa zu Englisch oder Französisch - fast keine unregelmässigen Verben, und zu den meisten Regeln keine Ausnahmen. Die Verben werden nicht konjugiert und die Nomen nicht dekliniert. Es heisst also einfach "ich geh, du geh, er geh", und man braucht sich nicht zu fragen, ob es "der Hut", "des Hutes", "dem Hut" oder "den Hut" heisst.

Auch die Aussprache ist nicht schwierig, wenn man ein paar Regeln kennt. Tatsächlich klingt die Sprache mit ihren vielen Vokalen ein bisschen wie Italienisch. Ich habe rund ein Jahr in Japan gelebt und kann seither kaum mehr Italienisch (ich mische immer japanische Wörter in meine italienischen Sätze, und das Gemisch klingt gar nicht schlecht - nur versteht es keiner...).

Ich werde hier in loser Folge über diverse Themen "Japanisch-Schnupperlektionen" veröffentlichen, mit vielen Beispielen aus dem Budo-Vokabular und japanischen Wörtern in unserem Alltag.

Hiragana-Silbentabelle

Um die Schriftzeichen in der Tabelle sehen zu können, muss der Computer asiatische Schriften installiert haben. Alternativ gibt es die Hiragana-Tabelle als PDF-File zum Herunterladen (600 kByte). Besten Dank an Martin Hütter für die Erstellung!

Die Silbentabelle gehört an den Anfang, weil sie die Grundlage für das Verständnis der Grammatik und teilweise auch der Aussprache ist. Vermutlich wirst du sie am Anfang überspringen und erst bei einer konkreten Anwendung darauf zurückkommen.

Die hier dargestellten Zeichen sind Hiragana: Silbenzeichen, die für japanische Wörter benutzt werden. Um Fremdwörter - also zB. auch westliche Personennamen - zu schreiben, werden andere Silbenzeichen benützt: die Katakana (siehe Katakana-Silbentabelle).

Haupttabelle
a-Reihea
i
u
e
o
ka-Reiheka
ki
ku
ke
ko
sa-Reihesa
shi
su
se
so
ta-Reiheta
chi
tsu
te
to
na-Reihena
ni
nu
ne
no
ha-Reiheha
hi
fu
he
ho
ma-Reihema
mi
mu
me
mo
ya-Reiheya
yu
yo
ra-Reihera
ri
ru
re
ro
wa-Reihewa
wo
n-Reihen
weichere Silben
.
ka → ga ga
gi
gu
ge
go
sa → za za
ji
zu
ze
zo
ta → dada
ji
zu
de
do
.
ha → baba
bi
bu
be
bo

härtere Silben: nur für ha
ha → papa
pi
pu
pe
po
zusammengesetzte Silben
.
normale
weiche / harte
kikya
きゃ
kyu
きゅ
kyo
きょ
gya
ぎゃ
gyu
ぎゅ
gyo
ぎょ
shisha
しゃ
shu
しゅ
sho
しょ
ja
じゃ
ju
じゅ
jo
じょ
chicha
ちゃ
chu
ちゅ
cho
ちょ
ninya
にゃ
nyu
にゅ
nyo
にょ
hihya
ひゃ
hyu
ひゅ
hyo
ひょ
bya
びゃ
byu
びゅ
byo
びょ
mimya
みゃ
myu
みゅ
myo
みょ
pya
ぴゃ
pyu
ぴゅ
pyo
ぴょ
.
rirya
りゃ
ryu
りゅ
ryo
りょ

Bemerkungen:

  • es gibt keine Silben si, ti, tu und hu, stattdessen gibt es shi, chi, tsu und fu (zu Aussprache siehe 3. Spalte
  • yi und ye werden nicht mehr gebraucht (kamen früher vor, heute nur noch in Namen von historischen Personen und Orten)
  • n ist der einzige Konsonant, den es "alleine" gibt
  • Silben werden weicher gemacht durch Hinzufügen zweier kleiner Striche oben rechts im Zeichen, härter gemacht durch einen kleinen Kreis
  • es gibt keine Silben zi und di
  • ob ji / zu aus der sa-Reihe oder der ta-Reihe benutzt werden, hängt vom Wortstamm und der vorhergehenden Silbe ab (Regeln würden den Rahmen dieser Kurzeinführung sprengen)
  • zusammengesetzte Silben werden wie folgt gebildet: Zeichen der i-Spalte (normale Grösse), danach das Zeichen der ya-Reihe (kleiner). Also kya = ki + ya, sho = shi + yo, ju = ji + yu
  • Aussprache: sh = "sch", ch = "tsch" (hart, stimmlos), j = "dsch" (weich, stimmhaft)

Nach oben

Konsonanten

Die Aussprache der japanischen Konsonanten bietet keine Schwierigkeiten, sie entspricht meist der deutschen Aussprache. Einzig für die Zischlaute ("sch", "tsch", "dsch" und "z" ist wichtig zu wissen), dass für die Umschrift in unseren Buchstaben (lateinische Buchstaben, "Rômaji") die englische Schreibweise gewählt wurde, siehe in der Tabelle: sh, ch, j, z. Beispiele zur Aussprache von Konsonanten siehe unten.

Japanisch
(in Rômaji)
Aussprache Bemerkung, Beispiel
ch "tsch" (stimmlos) wie in "Knautschzone"
fu zw. "fu" und "hu", mit viel Luft Lippen nicht an die Zähne gepresst, sondern offener, mit viel Luft
hi zw. "hi" und "schi" zischender als unser "hi", aber nicht so scharf wie "schi", mit viel Luft
j "dsch" (stimmhaft) wie in "James" (weich, stimmhaft)
r zw. "r" und "d" Zunge ganz vorne, nicht rollen, sondern nur einmal anschlagen; "re" klingt also wie etwas zwischen dem deutschen "re" und "de"
sh "sch" (stimmlos) wie im hochdeutschen "Schiff"
z weiches, stimmhaftes "s" wie im hochdeutschen "Sonne".
In den Beispielen geschrieben mit einem Akzent "ŝ", um es vom stimmlosen "s" zu unterscheiden
g "g" oder "ng" Wortanfang "g", im Wortinnern weicher/nasaler (eher "ng")
n "n" oder "ng" "n" für Silben na, ni, nu, ne, no; "ng" für Silbe "n" (siehe Silbentabelle)
Beispiele:
Einige Beispiele und häufige Fehler zu Zischlauten s, sch, tsch usw.:

SchreibweiseAussprache
üblichrichtig (Rômaji)richtigfalsch
Hiza-gurumaHiza-gurumaHiŝa"Hitsa"
Seiryoku-zenyoSeiryoku-zenyôSehryoku-ŝenyoh"Sairyoku-tsenyo"
HirohitoHirohitoHiroschto"Hirohito"
SuzukiSuzukiSuŝuki"Sutsuki"
EizoEizoEhŝo"Aitso"
MatsushitaMatsushitaMatsuschta"Matsuschita"
MazdaMatsudaMatsda"Matsuda" (aber dank der klug gewählten Schreibweise wird niemand es so aussprechen!)

hinauf zu "Konsonanten"

Einige weitere Beispiele zu chi, g, n:

RômajiBedeutungAussprache
ichieins itschii fast unhörbar
nizweinin normal
sandreisangn nasal
yonvieryongn nasal
gofünfgog normal
rokusechsrokuu fast unhörbar
shichisieben schitschierstes i fast unhörbar
hachiachthatschii fast unhörbar
kyûneunkyuhy nur kurz
zehndschuhweich & stimmhaft
hyakuhunderthyakuy kurz
sentausendsengn nasal
manzehntausendmangn nasal

Nach oben

Aussprache der Vokale, Betonung

Die japanischen Vokale a, e, i, o, u werden wie die italienischen (oder deutschen) ausgesprochen. Betont werden die Wörter hingegen nicht wie im Italienischen auf der zweitletzten Silbe! Sogar in Radio und Fernsehen hört man diese Betonung, aber sie ist falsch. In japanischen Wörtern wird eigentlich keine Silbe betont, sondern alle werden ziemlich gleichförmig ausgesprochen. Hingegen ist es wichtig, ob die Silben lang oder kurz sind (Beispiele zur Aussprache von Vokalen siehe unten).

Schreibweise der Vokale, wenn Japanisch in unseren Buchstaben geschrieben wird (lateinische Buchstaben, jap. "Rômaji" genannt):

kurzlangBemerkung
aâOffiziell wird bei langem a, o und u ein waagrechter Strich darüber gezogen. Weil es solche Zusatzzeichen bei unseren Zeichensätzen üblicherweise nicht gibt, werden sie meist einfach weggelassen und somit die langen Silben nicht gekennzeichnet. Alternativ sieht man gelegentlich das ^-Zeichen – diese Schreibweise benutze ich hier auch.
Ein kurzes "u" ist im Japanischen oft fast unhörbar, es ist der unbetonteste Buchstabe, ähnlich wie das Deutsche "e" am Wortende (zB. bei "heute" oder "werfen"). Solche "u" sind in den Beispielen geschrieben mit schwächerer Schrift: u.
oô
uû
eeiei wird also "eh" ausgesprochen wie bei "Reh" und nicht "ai"!
iiiManchmal ist auch ein kurzes "i" fast unhörbar, v.a. am Wortende (in den Beispielen geschrieben mit schwächerer Schrift: i).

Wenn mehrere Vokale hintereinander stehen, sollten sie auch hintereinander ausgesprochen werden und nicht etwa ineinander verschmiert oder gar vertauscht.

Beispiele:
Einige Beispiele zu Betonung / Silbenlänge:

SchreibweiseAussprache
üblichrichtigrichtigfalsch
SayonaraSayônaraSayohnara"Sayonahra"
SudokuSûdokuSuhdoku"Sudokku"
TsunamiTsunamiTsunami"Tsunahmi"
WasabiWasabiWasabi"Wasahbi"
JudoJûdôDschuhdoh"Yuhdo"
JujiJûjiDschuhdschi"Schuschi"
JosekiJôsekiDschohseki"Schosekki"
KyuKyûKyuh (1 Silbe)"kih-u" (2 Silben)
ToshibaTôshibaTohschiba"Toschihba"
TokyoTôkyôTohkyoh"Tokkio"
OsakaÔsakaOhsaka"Osakka"
HiroshimaHiroshimaHiroschima"Hiroschihma"
Einige Beispiele zu langem e, langem a und Häufung von Vokalen:

SchreibweiseAussprache
üblich + richtigrichtigfalsch
ReiReh"Rai"
SenseiSenseh"Sensai"
Yakusoku-geikoYakusoku-gehko"Yakusoku-gaiko"
GeishaGehscha"Gaischa"
ReikiRehki"Raiki"
EizoEhŝo"Aitso"
Seiryoku-zen'yoSehryoku ŝeng-yoh"Sairyoku-tsenyo"
Seoi-nageSeoinage (e-o-i)"Seyonage" oder "Seonage"

hinauf zu "Vokale"

Nach oben